Löbeth und Büsch in den FDP-Kreisvorstand gewählt

Am letzten Samstag war es wieder soweit: Liberale aus dem gesamten Landkreis Neuwied hatten sich zum Kreisparteitag der Freien Demokratischen Partei (FDP) im Neuwieder Bootshaus zusammengefunden. Auf dem Programm standen unter anderem Vorstandswahlen und die Beratung vielzähliger Anträge – beides mit erfreulichem Ausgang für die Neuwieder JuLis.

buda lobt arbeit der bundestagsfraktion

Eröffnet wurde der Abend durch die Bundestagsabgeordnete und Bezirksvorsitzende Sandra Weeser, die in ihrem Eingangsstatement die neuesten Entwicklungen in der Bundespolitik hervorhob. Kreisvorsitzender Alexander Buda bestätigte die positive Entwicklung der Bundespartei und gab Weeser einen Dank an die gesamte FDP-Bundestagsfraktion für ihre starke Arbeit mit. „Wir verzeichnen seit einiger Zeit einen enormen Mitgliederzuwachs. Im Jahr 2019 haben wir bislang jede Woche ein neues Mitglied in unseren Reihen begrüßen können. Ausschlaggebend für den Entschluss, in die FDP einzutreten, ist zumeist die Bundespolitik. Wir freuen uns aber, unsere Mitglieder auch durch eine geschlossene Arbeit vor Ort zur aktiven Mitarbeit motivieren zu können“, so Buda.

alexander buda als kreisvorsitzender bestätigt

Nachdem der bisherige Vorstand mit großer Mehrheit entlastet wurde, galt es, einen neuen Vorstand zu wählen. Der Kreisvorsitzende Alexander Buda wurde mit überwältigender Mehrheit in seinem Amt bestätigt, ebenso wie seine Stellvertreter Dr. Tobias Kador und Dr. Kai Rinklake sowie Schatzmeister Bernd Altmann. Die Jungliberalen Tim-Jonas Löbeth und Andreas Büsch freuten sich über die Wiederwahl der Kreisspitze: „Alex Buda und sein Team haben durch eine moderne, partizipative und professionelle Führung das Meisterwerk vollbracht, die Mitglieder dieses Verbands enorm zu mobilisieren. Mittlerweile blicken wir mit Stolz darauf, mit wie viel Hingabe sich zahlreiche Mitglieder auch neben dem Vorstand für die Arbeit unserer Partei einbringen. Es herrscht ein starkes und konstruktives Miteinander in unserem Verband. Das starke Ergebnis bei der Wiederwahl ist der Lohn für die fantastische Arbeit des Vorstands in den letzten Jahren; zugleich erhält der Kreisvorstand dadurch auch eine gewaltige Rückendeckung, um die Herausforderungen der Zukunft meistern zu können.“

löbeth und büsch in den vorstand gewählt

Mit Tim-Jonas Löbeth und Andreas Büsch werden dem neuen Kreisvorstand auch zwei Jungliberale angehören. Beide wurden als Beisitzer in das Gremium gewählt. „Wir bedanken uns für das große Vertrauen unserer Mitglieder“, so Löbeth und Büsch, „und freuen uns darauf, Teil eines starken Teams zu sein, das die Arbeit der FDP in Rheinland-Pfalz weiter mit liberalen Ideen und Meinungen vorantreiben wird.“ Besonders freue man sich ob der großen Vielfalt im neuen Kreisvorstand: Ob alt oder jung, männlich oder weiblich – der neue Kreisvorstand zeichne sich vor allem durch ein starkes Miteinander aus. Die Mitglieder würden sich perfekt ergänzen und unabhängig vom persönlichen Hintergrund auf Augenhöhe und in freundschaftlicher Atmosphäre miteinander den politischen Diskurs suchen.

JULIS MACHEN MIT ANTRÄGEN AUF SICH AUFMERKSAM

Die JuLis machten am Kreisparteitag auch mit einer Reihe von Anträgen auf sich aufmerksam: Ob Klimapopulismus, ärztliche Versorgung, Entwicklung ländlicher Regionen oder Mobilität – die JuLis brachten Anträge aus vielen kommunalpolitisch wichtigen Bereichen ein, über die konstruktiv debattiert wurde. „Gemeinsam mit unseren Mitgliedern“, so Löbeth und Büsch, „ist es uns gelungen, weitere Ideen zu sammeln und diese Anträge noch besser zu machen.“ Nun solle daran gearbeitet werden, die Anträge auch auf dem nächsten Landesparteitag der FDP einbringen zu können. Auf diese Weise wolle man einen modernen Input für die liberale Politik auf Landesebene geben.